SGV-G ICO Technology

 Auf dieser Seite stellt der Erfinder das Material vor, welches er glücklicherweise, unter anderem, noch aus der Asche eines Grossbrandes retten   konnte, der im Jahre 1995 sein ganzes Anwesen verwüstete.

 Das Bild ist original und zeigt die Gewalt der Feuersbrunst. Damals, im Jahre 1995 wurden 30.000 ha durch menschliche Fahrlässigkeit vernichtet. Einige Sommerurlauber, die in die Zone kamen, grillten sich ein Stück Fleisch und versäumten nach Beendigung dessen, das Feuer richtig und sicher zu löschen. 

---------------------------------------------------- 

Hand-Skizzen GV-G

Dies sind einige von einer grossen Fülle von Systemskizzen, mit hohem Seltenheitswert, denn sie sind die

Handskizzen, nach denen unter anderem Dr. Weber-Hill den GV-G und späteren SGV-G  entwickelt hat.

Sie sind weltweit urheberrechtlich geschützt und können von daher bedingt veröffentlicht werden.

 Der GV-G ist die ideale Lösung für alle Energieprobleme. Jahr: 2003  Vakuummotor

Ein Probe-Vacuum wird produziert 

Bau der ersten Wassersäule in Paine, nahe Santiago Das Vacuum musste oberhalb der Wassersäule abgezapft werden. Eine schwierige Operation.

 

Zunächst sollte in dicken Rohren, mittels des Vacuums, eine Flüssigkeit bewegt werden. Im Bild, die Rohre, welche von vorn nach hinten gingen. Die hinteren Rohre werden in das Probefahrzeug eingesetzt Der Einbau ist fast abgeschlossen. Im Vordergrund: Die kleine, aber starke,  Vacuumpumpe.

 Vereinfachung der Vacuumerzeugung durch den Aufzug des Vacuums in einem hydraulischen Zylinder. 2003

 

 

Umformer von 36V auf 230V ( Extraanfertigung)

Die Electronic (zu der Zeit Transistoren) sorgt dafür, dass die Zylinder in der richtigen Reihenfolge arbeiten.

Dr.Wolf Weber-H. im Vacuumprüfstand. Dort wurde auch mittels eines Flaschenzuges und eines Gasbehälters, das Vacuum aufgezogen

Bild Mitte Das Vacuum wird aufgezogen und in die beiden kleineren Behälter gefüllt. Es ist bis zu vier Tonnen stark

 Der Probe-Chevy ist fahrbereit, die GVG-Anlage funktioniert: 2004

 
Abfüllsystem des aufbereiteten Vacuums. Der Prototyp des Vacuummotors fährt, doch leider nur sehr langsam, es fehlt mehr Vacuum. Trotzdem, damit begann die Geburtsstunde des SGV-G-MOTORS.

 Im Frühjahr 2004

Abb. des von Dr. Weber-Hill konstruierten Vakuum-Motors. Oben (Alles wurde von Weber selbst gebaut und finanziert). Links eine gute, deutsche Vakuumpumpe von BERMAT S.A. Chile geliefert, ersetzte das bislang selbst aufgezogene, nur begrenzt zur Verfügung stehende Vacuum.

Da der Vacuummotor allerdings nur sehr langsam lief,  ganze 2km/std., musste mehr Vacuum her. Doch im Markt in Chile, gab es keine vernünftige Alternative. Sprich alle Pumpen waren zu teuer oder zu gross. Also versuchte Dr.Weber-H. selbst ein System zu entwickeln, welches kostengünstig mehr Vacuum lieferte. Dies wollte er mit den neuen Permanent ( Neodym ) Magneten schaffen. Doch schon bald bemerkte er, dass hier eine Kraft, nämlich die der Permanent-Magnete, einen völlig neuartigen Antrieb ermöglichten. Also begab er sich an die Arbeit, hier das Ergebnis:

Erste Versuchsanlage mit Permanent-Magneten: 2004

______________________________________________________________________

Edelstahl. Technyl-Rotor, Messingbuchsen und viele Permanentmagnete. Kaum zu glauben: Reine Handanfertigung Dr.Weber's Leider entwickelte die Anlage nur wenig Kraft und wurde durch starke, magnetische Turbulenzen gestört.

Zweites System mit Permanent-Magneten: 2005

Präzisionsarbeit, aber leider keine CNC-Maschinen verfügbar. Das Resultat wird vom Fachmann gewissenhaft geprüft. Ausreichend, aber nicht gut genug für Weber's Ansprüche. Wieder ein Teil fertig. Ebenfalls nur 10tel mm, statt 100stel mm Genauigkeit.

 Neues System mit Permanentmagneten und nichtrostendem Stahlgehäuse: 2005

Man sieht das Schauloch  Motor Seitenansicht und Rotor  Hier noch einmal mit Schauloch
Die Bohrungen  Hier sieht man die Neigung Komplizierte Winkelbohrung
Die Basismagnete Die verschiedenen Basen und Rotore Rostfreie Hülse 
Rodolfo Gomez beim Gewindeschneiden Fast die richtige Figur erreicht Motorblock mit Aussenmagneten
Dr.Weber-Hill (2005) Motorblock mit verschiedenen Rotoren Motorblock von der Seite 
Zwei verschiedene Rotore Rotorhülse Erfolgsdesign. 
Kurz vor der Fertigstellung.  Don Manuel Gomez, begabter Techniker. 

Einer der Imagmotoren. 


Gonzalo Gomez, zukünftiger Ing. legt auch Hand an. Motor nähert sich seiner Vollendung Ansicht von vorn 
Mit Kettensteuerung  Erste Versuche mit kombinierten Feldern Mechanische Kraftübertragung
     
     
     
    .
2005 Forschungen mit Neodym-Magneten
Zunächst nur ein Kabelchaos Noch mehr Chaos Etwas Ordnung kehrt ein.
..
Erster geglückter Versuch, mit Spule Permanentmagnete im richtigen Punkt Mechanische Kraftübertragung
..
Man sieht die viele Arbeit nicht so langsam wirds was Endlich funktioniert das Wunder.
    Der Magnetmotor läuft

Technische Zeichnungen des Systems mit Permanentmagneten:


 
Gesamtkonzept Gehäuse Details Rotor Details

 Patentdokumente

Neuere Patentanmeldung Ältere Patenanmeldung

2006

Erste Anwendung der kombinierten Magnet-Technik. Permanent-Magnetfelder und Elektro-Magnetfelder.

 

IMAG THOR 3

Probebank IMAG THOR                                                                          Zertifikat BUREAU VERITAS, Ergebnisseite

2006                                                                                                         es wurden 5.999W Überschuss erreicht.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Probebanken IMAG THOR 4 und 5

Zertifikat des Prof. der Physik, Roland Blest (USACH), Master of Science University Toronto Canada

  
Zertifikat des Prof. phys. Roland Blest. (USACH) Santiago, Master of Science University  Toronto, Canada. In diesem Zertifikat wurden von Prof. Roland Blest 11.920 Watt Überschuss gemessen und zertifiziert. Oben: Prof. R. Blest und Dr. W. Weber-Hill

2008

Gründung der GIGA THOR S.A.   

 

Erster grosser Ionisator                                                     Werkhalle

 

Konstruktion des ersten Magnet-Ionisatoren.

Innenansicht: In die Konstruktion eingebauter Rotor mit starken Neodym-Magneten, die nur mühsam gebändigt werden konnten.

Resultado de imagen
Eisenbeschläge und das Band aus rostfreiem Stahl, sollen die starken Magnete sichern.  
   

 Neues Domiziel der GIGA THOR S.A. mit kleinem Erdbebenschaden, links im Bild. Rechts: Dr. Wolf Weber-Hill

Magnet Ionisator

 Neuartige Rotore   
   Mit Bohrungen      
Mit UPS,von KORFF   
 Werkhalle               
 Platznot                 
 Ladestrommesser   
 Starke Relais>>>     
   
   
                               
Kongressort: Santiago de Chile 2012, Hotel Hyatt  Rechts: Dr.Weber im Gespräch mit einer Vertreterin des Gross-Konzerns VATTENFALL  
   

Die neueste und nach Meinung sachverständiger Kreise, beste Erfindung Dr. Wolf Weber-Hill's ist der SGV-G, ein Vakuum-Schwerkraft-Generator, doch über den wird noch in seinen Einzelheiten, strengstes Stillschweigen bewahrt. 

SGV-G ICO Technology